Aktuelle News im Netzwerk
Termine im Netzwerk
Rezepte im Netzwerk

Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Kontaktieren Sie uns

 

Firma / Name *
eMail-Adresse *
Telefon
Nachricht *

* = Pflichtfeld

 

 
Bitte Ergebnis der Rechenaufgabe als Zahl eingeben
7 * 3 =

 

 

Inkassobüros - Einige Regeln im Umgang

Wir wollen Ihnen hier einige Regeln im Umgang mit Inkassobüros aufzeigen.

Sobald Sie selbst bemerken, dass Sie in Zahlungsnot geraten sollten Sie Ihre Gläubiger von Ihrer Zahlungsunfähigkeit in Kenntnis setzen. Der Gläubiger ist im Rahmen der Kostenminderungspflicht (§ 254 BGB dazu angehalten, die Kosten für die Schuldeintreibung so gering wie möglich zu halten. Bei der Vorbereitung eines Insolvenzverfahrens sind Zwangsmaßnahmen die in den letzten drei Monaten vor Antragstellung ausgebracht werden anfechtbar. Vollstreckungsversuche, die nach Bekannt werden der Vorbereitung eines Insolvenzverfahrens durchgeführt werden, entbehren daher der erforderlichen Notwendigkeit.

Aber Vorsicht! Bevor Sie jedoch Ihren Gläubigern den Nachweis Ihrer Zahlungsunfähigkeit unterbreiten, sollten Sie dies im Vorfeld besser von einer  Schuldenberatung, oder einem Rechtsanwalt überprüfen lassen.


Weitere Informationen über Inkassobüros finden Sie hier:

Aufgepasst vor Inkassoschreiben

Sollten Sie häufig Telefonanrufe, Inkassoschreiben mit Androhung von Haft oder unangemeldete Besuche von Außendienstmitarbeitern eines Inkassobüros erhalten, können Sie sich dieses verbieten. Es ist nicht erlaubt Schuldner unter Druck zu setzen. Sie müssen sich diese Vorgehensweise nicht gefallen lassen. Sollte ein Inkasso Mitarbeiter sich weigern Ihre Wohnung zu verlassen oder nur den Fuß in die Tür stellen, erstatten Sie unverzüglich Strafanzeige bei der Kriminalpolizei in Ihrem Ort. Sie können auch eine Beschwerde dem Amtsgericht mitteilen, der für das Inkassobüro zuständig ist.

Lassen Sie sich die Abtretungserklärung bzw. die Vollmacht des Inkassobüros vorlegen

Inkassobüros handelt in den meisten Fällen im Auftrag eines Gläubigers. Um dieses Dienstverhältnis einzugehen lässt sich das Inkassobüro eine Vollmacht vom Gläubiger unterzeichnen. Sollte also ein Mitarbeiter eines Inkassobüros auf Sie zugehen, muss er Ihnen auf Verlangen diese Vollmacht vorlegen können. Gleiches gilt, wenn das Inkassobüro die Forderung eines Gläubigers aufkauft in dem Fall muss man Ihnen eine Abtretungserklärung vorzeigen können. Seriöse Inkassounternehmen legen Ihnen dieses auch ohne verlangen vor.